Sei es zu Dekorationszwecken, wohnlicher Gestaltung, z. B. als Raumteiler,

 oder zur Verbesserung des Raumklimas – Pflanzen sind aus unseren Räumen nicht mehr weg zu denken. Für Menschen die sich gerade tagsüber viel in geschlossenen Räumen aufhalten, sorgen Grünpflanzen als grüne Oasen für mehr Wohlbefinden. Wissen wir doch gerade als Augenerkrankte, wie entspannend ein Blick ins „Grüne“ auf unsere Augen wirkt.

Durch die Wissenschaft ist belegt, dass Pflanzen wesentlich zur Verbesserung des Raumklimas beitragen.

Da die meisten Menschen, im Durchschnitt ca. 18 – 20 Stunden pro Tag, in Innenräumen verbringen spielt das Raumklima für unsere Gesundheit eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

So haben Studien von NASA-Forschern bewiesen, dass Zimmerpflanzen schädliche Stoffe aus der Luft filtern. Sie nehmen Gifte über ihre Blätter auf, verarbeiten sie und verbringen sie in ihr Wurzelwerk.

Außerdem wird durch die Pflanzen die Luftfeuchtigkeit in den Räumen erhöht, was gut für die Schleimhäute und somit auch für die Augen ist. Drei bis sechs größere Zimmerpflanzen sorgen in einem ca. 30 qm Raum für eine ideale Luftfeuchtigkeit von etwa 45 – 50%. Das ist gerade im Winter bei trockener Heizungsluft ein wichtiger Aspekt.

Schon der Blick ins Grün der Pflanzen in unseren Wohnräumen hat positive Auswirkungen. Andere Studien zu diesem Thema belegen, dass sich allein durch das Anschauen des beruhigenden Grüns der Pflanzen schwierige Situationen besser meistern lassen, dass sogar kranke Menschen sich besser und rascher erholen.

Die Farbe Grün wirkt allgemein Stress mindernd und beruhigend.

Grünpflanzen im Schlafzimmer: Auswirkungen auf den Schlaf

Vorrangig überwiegen die positiven Auswirkungen von Grünpflanzen in Wohn- und Büroräumen. In Schlafräumen können sie jedoch negative Auswirkungen auf unseren Schlaf haben. Eine negative Seite ist zweifellos der Sauerstoffverbrauch der Pflanzen. Tagsüber produzieren sie Sauerstoff und geben ihn ab, dafür benötigen sie das Tageslicht. Nachts aber, wenn das Tageslicht fehlt, verbrauchen sie wieder einen Teil des Sauerstoffs. Jedoch ist der Sauerstoffverbrauch einer Pflanze so niedrig, dass er kaum merklich ist und daher wohl nicht ins Gewicht fällt. Allerdings wenn in einem kleinen Raum sehr viele Pflanzen stehen, bei geschlossenem Fenster geschlafen oder schlecht gelüftet wird, dann kann dies schon problematisch sein.

Ein weiterer Negativfaktor kann der Geruch sein. Der Duft der von den Pflanzen ausgeht und der Eigengeruch feuchter Erde können den Schlaf nachhaltig beeinträchtigen. Vor allem blühende Pflanzen verströmen Düfte, die wir im Schlaf zwar oft nur unbewusst wahrnehmen, die selbigen aber dennoch stören können.

Auf folgendes sollte man bei Grünpflanzen in Schlafräumen achten:

Grundsätzlich können Grünpflanzen in Schlafräumen platziert werden. Um jedoch ihre positiven Aspekte zu nutzen, ist die Auswahl der Pflanzenarten von entscheidender Bedeutung. Dabei sind die Ansprüche der Pflanzen an Raumtemperatur, Wasserbedarf, Licht und der pH-Wert der Pflanzerde bzw. des Pflanzensubstrates zu beachten.

Wir sollten berücksichtigen, dass die Räume regelmäßig gelüftet werden müssen.

Günstig ist es, morgens und abends die Fenster 10 Minuten ganz zu öffnen. Achten sie darauf, dass die gesunde Raumtemperatur in Schlafräumen bei 18° Celsius liegen sollte. Sorgen sie dafür, dass die Pflanzen genügend Tageslicht bekommen. Nur mit genügend Tageslicht können sie Schadstoffe aus der Luft filtern, Sauerstoff produzieren und abgeben.

Vorsichtig sollten unbedingt Allergiker sein Manche Pflanzen können nämlich einen „Heuschnupfen“ hervorrufen. Daher sollten Allergiker sich vorab über ein mögliches Allergierisiko der ausgewählten Pflanzen informieren.

Ein echtes Problem stellt die Blumenerde dar. Ist sie doch der ideale Nährboden für Pilze, Keime und Bakterien. Schimmelbildungen in/auf der Erde und an den Blumentöpfen bergen ein gewisses Gesundheitsrisiko.

Daher ist Hydrokultur eine gute Alternative zur Blumenerde. Für viele Pflanzen ist Hydrokultur gut geeignet. Sie ist ein mineralisches Substrat aus Steinen und Blähton. Bei Hydrokultur entstehen weder Pilze noch schädliche Keime, somit sind die gesundheitlichen Risiken durch Pflanz- oder Blumenerde weit möglichst ausgeschlossen.

Die folgenden Pflanzen sind für einen Platz im Schlafzimmer geeignet:

Jasmine, Jasminum

Jasmin ist eine exotische Pflanze aus wärmeren Klimazonen. In Innenräumen ist sie auch bei uns gut aufgehoben. Sie braucht viel Tageslicht. Jasminum hat eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist, wirkt angstlösend, aggressionshemmend und schlafanregend. Durch ihren Duft trägt sie zu besserer Schlafqualität bei und hebt die Wachsamkeit während des Tages. Eine Studie der Wheeling Jesuit University hat belegt, dass sie sorgenvolle Gedanken reduzieren kann, was die Schlafqualität verbessert und man somit wacher und frischer in den Tag starten kann.

Die schönen elfenbeinfarbenen Blüten machen die Pflanze attraktiv für das Schlafzimmer! Der Duft von Jasminblüten kann nach Forscherangaben sogar als Valium Ersatz dienen. Der Effekt ist vergleichbar mit potenten Psychopharmaka, berichtet der Zell-physiologe Prof. Hanns Hatt.

Lavendel, Lavindula

Der Duft von Lavendel trägt dazu bei, Angstzustände und Stress abzubauen.

Der hohe Gehalt an ätherischen Ölen wird schon seit Jahrhunderten bei Aromatherapien genutzt. Lavendel gilt nicht nur als schlaffördernd und überhaupt als beruhigend, er stimuliert auch die Sinnlichkeit. Zudem hat er die Wirkung, die Nerven zu beruhigen, hilft aus seelischen Tiefs heraus – also bei depressiver Verstimmung, Trauer und Angst.

Aloe vera, Aloe barbadensis miller

Diese Pflanze ist eine der bestgelisteten luftverbessernden Pflanzen der NASA. Aloe vera arbeite zum großen Teil wie der Bogenhanf (Schwiegermutterzunge) – sie gibt nachts Sauerstoff ab! Was einen erholsamen Schlaf fördert. Sie ist außerdem sehr pflegeleicht, benötigt wenig Zuwendung und mag nur wenig Wasser, aber sie mag reichlich Sonnenlicht. So ist ein Platz auf der sonnigen Fensterbank genau das Richtige.

Außerdem hilft die Flüssigkeit aus den dicken Blättern der Aloe Vera heilend bei allerlei Verletzungen der Haut (z.B. kleine Schnitte und Verbrennungen, Insektenstichen). Bei trockener Haut eines der dickeren Blätter schälen, das „Mark“ zerdrücken und auf die Haut auftragen.

Aloe vera ist also nicht nur im Schlafzimmer hilfreich.

Bogenhanf, Schwiegermutterzunge

Diese Pflanze ist eigentlich nicht kaputt zu kriegen, widerstandsfähig und einfach pflegeleicht. Sie ist eine der am häufigsten empfohlenen Pflanzen zur Verbesserung der Luftqualität in Innenräumen.

Auch hier haben Studien gezeigt, dass Bogenhanf hilft, Augenreizungen, Atembeschwerden und Kopfschmerzen zu minimieren.

Das tollste an der Pflanze ist, sie gibt nachts Sauerstoff ab, gleichzeitig nimmt sie Kohlendioxid auf. Diese Eigenschaften verbessern die Luftqualität im Schlafraum und sorgen für einen erholsamen Schlaf. Morgens fühlt man sich energiegeladen und frisch.

Nach Angaben der NASA filtert Bogenhanf Formaldehyd, Trichloräthan und Benzol, einige der übelsten Haushaltsgifte, aus der Luft.

Gemeiner Efeu, Hedera helix

Efeu ist eine großartige Hängepflanze für das Schlafzimmer. Er ist hilfreich bei Atemproblemen und Asthma. 2005 hat das American College of Allergy, Asthma & Immunology ein Experiment durchgeführt und berichtet, dass der gemeine Efeu 94% der durch die Luft übertragenen Verunreinigungen und 78% vom Schimmel in der Luft innerhalb von 12 Stunden beseitigen kann. Die Pflanze sollte allerdings unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren platziert werden, da sie giftig ist.

Einblatt, Spathiphyllum

Das Einblatt ist nicht nur hübsch anzusehen, die Pflanze filtert, ebenso wie der Bogenhanf, schädliche Gifte wie Formaldehyd, Trichloräthan und Benzol aus der Luft.

Die hübschen Blüten tun auch das ihrige um die Luftfeuchtigkeit im Raum um mehr als 5% zu steigern. Sie unterdrückt Keime in der Luft und hilft dabei, trockene Nasen und trockene Augen zu verhindern.

Grünlilie, Chlorophytum comosum

Laut Test der NASA ist auch die Grünlilie meisterhaft in der Luftreinigung. Rund 90% Formaldehyd entfernt sie aus der Luft. Außerdem vertilgt die Pflanze Rauch und Gerüche.

Umgangssprachlich wird die Grünlilie, wegen der häufigen Verwendung in Büroräumen auch Beamtengras oder Beamtenpalme genannt, aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu den Landesfarben auch Sachsenlilie.

Bergpalme, Chamaedorea

Auch hier gibt es Tests von der NASA, die besagen, dass die Bergpalme ein fantastischer Luftreiniger ist, reinigt sie doch die Luft von Giftstoffen und Kohlendioxid. Sie ist ein natürlicher Luftbefeuchter, was wiederum hilft trockene Augen und trockene Nasen zu vermeiden.

Gardenie, Gardenie

Für mich die wohl schönste Pflanze überhaupt, ein bissl empfindlich, was Standort und Pflege betrifft, aber ein wunderschöner Anblick. Ihr Duft ist betörend, was in diesem Fall nur von Vorteil ist. Der angenehme, liebliche Duft beruhigt ungemein und sorgt so für einen ruhigen entspannten Schlaf.

Rosmarin, Rosmarinus officinalis

Eigentlich vermutet man Rosmarin im Garten oder in der Küche, doch auch er hat die Fähigkeit die Luftqualität zu verbessern. Er hat aber noch eine ganz wesentliche Eigenschaft, so verbessert Rosmarin wohl die Gedächtnisfähigkeit um bis zu 75%. Einfach die Blätter des Rosmarins zwischen den Fingern reiben und daran riechen. Das schärft die Sinne, riecht gut und verbessert die Luft.

Dies sind nur einige Pflanzen die unseren Schlaf und unser Wohlbefinden zu steigern vermögen. Sicher gibt es noch viele mehr, aber dass würde diesen Rahmen sprengen.

Wählen Sie für sich eine gute, gesunde Mischung an Zimmerpflanzen, die Ihren Räumlichkeiten angepasst ist.

Denken Sie auch daran, dass die Pflanzen Ihrer Zuwendung und Pflege bedürfen um ihre Arbeit effektiv leisten zu können.

Beachten Sie, dass manche Pflanzen giftig sind und auch daran, dass sie Allergien auslösen können. Lassen Sie sich in der Gärtnerei Ihres Vertrauens gut beraten.

Schließlich noch einmal die NASA, sie empfiehlt, zwischen 15 und 18 luftreinigende Pflanzen auf einer 170 qm großen Wohnfläche aufzustellen.

(Quellen: http://bewusst-vegan-froh.de/10-pflanzen-fuer-das-schlafzimmer-die-deine-gesundheit-und-schlafqualitaet-verbessern-koennen/

http://www.wunderweib.de/diese-pflanzen-solltest-du-im-schlafzimmer-haben-13769.html
http://www.gartenlexikon.de/gartenpraxis/zimmerpflanzen/pflanzen-fuer-schlafzimmer.html
https://bessergesundleben.de/6-pflanzen-fuer-das-schlafzimmer/
http://www.hausgarten.net/pflanzen/allgemeines/palmen-im-schlafzimmer.html
http://www.ratgeber-alltag.de/gruenpflanzen-im-schlafzimmer-schaedlich-oder-nicht/)

gesucht und gefunden von G. Müller / 07-2017